Schutz- und Hygienekonzept zur Minimierung des Infektionsrisikos

vom 16.09.2020

gültig ab 19.09.2020

Grundlagen:

-          Rahmenhygienekonzept Sport des Bayer. Innenministeriums vom 10. Juli 2020

-          Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 19. Juni 2020, zuletzt geändert durch die Verordnung vom 14. Juli 2020

-          Pressemitteilung vom 08.09.2020 des Bayer. Kabinetts mit Ergänzungen unter https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

Alle agierenden Übungsleiter, Abteilungsleiter, Trainer etc. werden vor erstmaliger Nutzung der Anlage mit dem Inhalt des vorliegenden Konzepts vertraut gemacht und bestätigen durch Unterschrift die Einweisung. Damit übernehmen diese Personen die Verantwortung für die Umsetzung der Vorschriften im Bereich der ihnen unterstellten Gruppe.

  1. 1.Generelle Maßnahmen

  • Personen mit akuten respiratorischen Symptomen jeglicher Schwere sind vom Betreten der Anlage ausgeschlossen.

  • Der Mindestabstand von 1,5m ist generell einzuhalten! Keine engen Gruppenbildungen!

  • Beim Zugang und Verlassen und in den Räumen des TSV Friedberg herrscht Maskenpflicht (Ausnahme: Sportbetrieb)

  • In den Räumlichkeiten herrscht „Einbahnverkehr“, Ein- und Ausgänge sind getrennt, Wege werden sichtbar ausgewiesen.

  • Die Reinigung von Toiletten, Anlagen und insbesondere Griffen etc. findet täglich statt;

  • Wasch- und Reinigungsmittel, Einmalhandtücher und Desinfektionsmittel werden in ausreichendem Maße zur Verfügung gestellt.

  • Die Lüftungsanlage der Hallen und Umkleiden ist auf Vollbetrieb mit 100% Außenluftanteil umgestellt.

  • Die Einhaltung der Vorgaben wird intensiv vom Verein kontrolliert. Bei Zuwiderhandlung erfolgen direkte Sanktionen durch den Vorstand.

  • Versammlungen können in den jeweiligen Räumen der Anlage bis zur maximalen Anzahl der Anwesenden pro Raum/ Halle, wie unter Sportbetrieb geregelt, abgehalten werden. Versammlungen mit mehr Personen erfordern die Genehmigung des Vorstands.

     

  1. 2.Übungs-/Sportbetrieb
  • Die Umkleiden und Duschen bleiben für den Übungs-/Sportbetrieb versperrt.

  • Trainingseinheiten im Innenbereich werden auf maximal 120 Minuten begrenzt.

  • Zwischen den Trainingseinheiten im Innenbereich werden jeweils 15 Minuten zur zusätzlichen Lüftung und zum begegnungsarmen Ein- und Ausgang eingerichtet



  • Die maximale Anzahl der Anwesenden pro Raum/ Halle ist wie folgt geregelt:

gesamte Halle:                                               50 Personen

einzelne Hallensektion (H1, H2, H3):           40 Personen

Geräteturnhalle (H4):                                    30 Personen

Gym 2:                                                          17 Personen

Gym 3:                                                          30 Personen

Kraftraum:                                                     7 Personen

Vitalis Hauptraum:                                        28 Personen

Vitalis Nebenraum:                                       10 Personen

  • Die Nutzung des Kraftraumes ist nur kleinen Gruppen (Personenzahl siehe oben) nach Voranmeldung in der Geschäftsstelle gestattet. Schließung erfolgt ausschließlich über die o.g. Aufsichtspersonen

  • Die Kraftraumnutzer sind verpflichtet, Geräte nach Benutzung sofort intensiv zu desinfizieren,

  • Trainings- und Sportangebote müssen in fester Gruppenzusammensetzung und mit festen Kursleitern abgehalten werden

  • Dokumentation: Für jede Trainingseinheit muss eine Anwesenheitsliste mit Name, Telefonnummer aller Anwesenden, Datum und Uhrzeit des Trainings am selben Tag bei der Geschäftsstelle abgegeben werden (Papier oder Mail). Die Daten werden ausschließlich in der Geschäftsstelle gelagert und nach einem Monat vernichtet.
    Zur Wahrung der festen Gruppenzusammensetzung wird das Anlegen von Ankreuzlisten dringend empfohlen.

  • Beim Sportbetrieb sind keine Zuschauer zugelassen. Eltern müssen ihre Kinder vor der Außentür verabschieden bzw. dort auf sie warten.

 

  1. 3.Liga-/Spielbetrieb im Amateursport

  • Unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln (siehe Hygienekonzept) ist der Spielbetrieb/ Ligabetrieb im Amateursport zulässig.

  • Benennung eines Verantwortlichen:
    Für jeden Wettkampf bzw. jedes Turnier muss ein Verantwortlicher zur Einhaltung des Hygienevorschriften benannt werden. Abgabe zusammen mit denTeilnehmerlisten in der Geschäftsstelle.

  • Lückenlose Erfassung der Kontaktdaten aller Teilnehmer:
    Von jeder Mannschaft muss eine vollständige Teilnehmerliste mit Name, Telefonnummer aller Teilnehmer, Trainer und Betreuer sowie Datum des Wettkampfs am selben Tag bei der Geschäftsstelle abgegeben werden.

  • Regelungen für Zuschauer:
    In Anlehnung an die Regelungen im Kultur-/ Theaterbetrieb sind Zuschauer unter Einhaltung des Hygienekonzepts zugelassen.

  • Lüftungspausen im Innenbereich:
    Bei mehreren Spielen/ Veranstaltungen hintereinander muss zwischen 2 Veranstaltungen, nach maximal 120 Minuten, bei leerer Halle 15 Minuten vollständiges Lüften stattfinden

  • Nutzung von Kabinen:
    Die Nutzung von Umkleidekabinen ist ausschließlich im Spielbetrieb unter Einhaltung des Hygienekonzepts und folgender Bedingungen gestattet:

  • Verköstigung:
    Der Verkauf von Getränken in geschlossenem Behältnis ist im Außenbereich (Kiosk) möglich. Getränke dürfen nicht in die Halle mitgenommen werden.

  • Lückenlose Erfassung der Kontaktdaten aller Zuschauer.
    Eine vollständige Liste aller Anwesenden ist am Ende jeden Tages bei der Geschäftsstelle abzugeben!

  • Die Abstandswahrung von 1,5m außerhalb der Sportflächen ist strikt einzuhalten.

  • Außenbereich:
    • Im Außenbereich maximal 200 Zuschauer.
    • Es gilt Maskenpflicht im Gebäude und auf den Wegen zum und vom Spielfeld.

  • Innenbereich:
    • Im Innenbereich maximal 100 Zuschauer
    • Es gilt Maskenpflicht im Gebäude und auf den Flächen um die Halle herum.
    • Einbahnverkehr muss gewährleistet sein.

  • Maximale Personenzahl pro Kabine: 10

  • Die Duschen bleiben versperrt.

  • Maskenpflicht in den Gängen und Umkleiden

  • Desinfektion aller Türklinken bei Wechsel der benutzenden Mannschaften durch die nutzende Abteilung

  • Die Kabinen sind am Ende der Nutzung durch eine Abteilung verschlossen und aufgeräumt zu hinterlassen

  • Ansammlungen auf dem TSV Gelände sind lediglich im Rahmen der 6. Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zulässig.

  • 1,5m Abstand sind jederzeit einzuhalten.
     


Die Vorstandschaft

16. 07. 29
Zugriffe: 3133

Am 24.07.2016 fanden in Aichach die schwäbischen und zugleich Kreismeisterschaften der Frauen im Mehrkampf statt. Außerdem wurden auch die bayerischen Mehrkampfmeisterschaften der Seniorinnen ausgetragen. Bei letzterem ging Birgit Weichselbaumer vom TSV Friedberg an den Start (W35). Über 100 Meter lief sie 14,16 Sekunden, sprang 4,78 Meter weit und erreichte 8,41 Meter mit der Kugel. Beim Hochsprung überquerte sie 1,19 Meter und lief beim abschließenden 800 Meter Lauf 3:05,69 Minuten. Im Endergebnis sicherte sie sich mit 2096 Punkten den bayerischen Mehrkampftitel.

In der Frauenklasse gingen mit Ramona Czogalla, Monika Mayr, Lisa Lindermayr und Karin Mossburger vier weitere Athletinnen des TSV Friedberg an den Start. Ramona zeigt mit 13,44 Sekunden über 100 Meter, 5,19 Meter im Weitsprung, 7,50 Meter mit der Kugel, 1,25 Meter im Hochsprung und 2:44,66 Minuten über 800 Meter einen starken Wettkampf und wurde in der Einzelwertung mit 2555 Punkten Fünfte.

Auf die Plätze Sieben, Neun und Zehn kamen Monika Mayr (100 Meter: 13,98 Sekunden, Weitsprung: 4,20 Meter, Kugelstoßen: 6,24 Meter, Hochsprung: 1,22 Meter, 800 Meter: 2:34,10 Minuten, 2222 Punkte), Lisa Lindermayr (100 Meter: 14,91 Sekunden, Weitsprung: 4,22 Meter, Kugelstoßen: 6,82 Meter, Hochsprung: 1,34 Meter, 800 Meter: 2:49,49 Minuten, 2070 Punkte) und Karin Mossburger (100 Meter: 14,52 Sekunden, Weitsprung: 4,00 Meter, Kugelstoßen: 6,12 Meter, Hochsprung: 1,19 Meter, 800 Meter: 3:05,96 Minuten, 1726 Punkte). Somit konnten sich alle TSV-Athletinnen unter den besten Zehn platzieren.

In der Mannschaftswertung wurden die Punkte der drei besten Athletinnen eines Vereins zusammengerechnet. Birgit Weichselbaumer, Ramona Czogalla und Monika Mayr sicherten sich mit 6873 Punkten den schwäbischen Meistertitel und den Kreismeistertitel in der Mannschaftswertung.

Obwohl vor allem die beiden TSV-Jugendtrainerinnen Karin Mossburger und Ramona Czogalla aktiv am Wettkampf teilnahmen, konnten sie es sich doch nicht entgehen lassen, ihre jungen Athleten kräftig anzufeuern, denn an diesem Tag stand ebenfalls für die Landkreismeisterschaft der Jugend im Dreikampf und über 800 Meter auf dem Programm. Hier konnten sich einige Nachwuchs- Athleten den Meistertitel sichern. Außerdem fielen einige neue persönliche Bestleistungen.

Merle Schnoor (W15) stand gleich zweimal ganz oben auf dem Siegertreppchen und freute sich zudem über zwei neue persönliche Bestleistungen über 100 Meter und im Kugelstoßen. Im Dreikampf hatte sie nach 100 Meter in 13,82 Sekunden, Weitsprung: mit 4,36 Meter und dem Kugelstoßen mit 7,46 Meter insgesamt 1334 Punkte und somit mehr als 100 Punkte Vorsprung zur Zweitplatzierten. Auch über 800 Meter lief sie in 2:38,89 Minuten souverän vorne weg.

Fabio Apicella (M14) wurde ebenfalls Landkreismeister im Dreikampf mit 14,19 Sekunden über 100 Meter, 4,09 Meter im Weitsprung und 5,88 Meter beim Kugelstoßen (1065 Punkte). Über 800 Meter sicherte er sich den Vizetitel mit 2:51,98 Minuten und einer neuen persönlichen Bestleistung.

Auch Ferdinand Geck (M13) schaffte es zweimal aufs Siegertreppchen. Anders als bei Fabio stand er bei den 800 Metern mit 2:52,57 Minuten als Sieger fest und wurde im Dreikampf in seiner Altersgruppe mit Bestleistungen in allen Disziplinen Vizemeister (75 Meter: 11,31 Sekunden, Weitsprung: 3,85 Meter, Ballwurf: 35,50 Meter, 1075 Punkte).

Mit 3:05,18 Minuten über 800 Meter wurde auch Jana Gerstner Landkreismeisterin in der Altersklasse W12. Im Dreikampf wurde Sie mit 943 Punkten Achte, dabei waren alle Leistungen – auch die über 800 Meter – neue persönliche Bestmarken (75 Meter: 12,81 Sekunden, Weitsprung: 3,51 Meter, Ballwurf: 19,50 Meter).

Der sechste Landkreismeistertitel an diesem Tag kam vom jüngsten Athleten des TSV Friedberg: Steffen Gerstner (M9) lief beim Dreikampf 8,58 Sekunden über 50 Meter, sprang 3,60 Meter weit und warf den Ball auf 18 Meter. Mit 768 Punkten im Endergebnis durfte er ganz oben auf dem Treppchen stehen.

Einen weiteren Vizetitel sicherte sich Theresa Bayer (W13) im Dreikampf mit 1248 Punkten. 10,85 Sekunden über 75 Meter, 4,27 Meter im Weitsprung und 24,50 Meter beim Ballwurf bedeuteten dreimal neue persönliche Bestleistungen und einen verdienten zweiten Platz.

Auch für Gabriela Geck (W11) hatte sich alle Anstrengung an dem Tag gelohnt: Sie wurde sowohl im Dreikampf (1046 Punkte, 50 Meter: 8,48 Sekunden, Weitsprung: 3,62 Meter, Ballwurf: 23 Meter) als auch über 800 Meter Dritte. Über die lange Distanz war dies sogar ihr allererster Wettkampfstart.

In der gleichen Altersklasse absolvierte Luisa Apicella ihren allerersten Wettkampf im Dreikampf. Dabei lief sie 9,43 Sekunden über 50 Meter, sprang 2,03 Meter weit und warf den Ball auf 14,50 Meter. Mit 613 Punkten im Gesamtergebnis wurde sie Neunte.

Lilli Nobis (W10) stand auch nach dem 800 Meter-Lauf mit 3:44,19 Minuten als Drittplatzierte auf dem Treppchen. Beim Dreikampf wurde sie Sechste mit 691 Punkten (50 Meter: 9,28 Sekunden, Weitsprung: 2,82 Meter, Ballwurf: 11 Meter).

16. 06. 20
Zugriffe: 2973

Am 18.06.2016 fanden die bayrischen Blockmeisterschaften der Jugend U16 in Aichach statt.

Merle Schnoor startete hier als einzige Teilnehmerin des TSV Friedberg.

Vor zwei Wochen war sie schwäbische Meisterin im Blockwettkampf geworden. „Bei den bayrischen Meisterschaften möchte ich es unter die besten Acht schaffen" war ihr Ziel im Vorfeld des Wettkampfes.

Zielstrebig begann sie den Wettkampf gleich mit einer neuen Bestzeit über 80 Meter Hürden (13,84 Sekunden). Bei den schwäbischen Meisterschaften war sie noch eine halbe Sekunde langsamer über die Hindernisse gewesen. Auch der Ball flog mit 29 Meter zu einer neuen Bestweite. 14,20 Sekunden über 100 Meter waren die dritte Bestleistung an diesem Tag. Nach 4,32 Metern im Weitsprung war sie im Gesamtergebnis noch auf Platz Neun. In der letzten Disziplin, den 2000 Metern gab sie nochmal alles und blieb zum ersten Mal mit 7:59,52 Minuten unter der 8-Minuten-Marke.

Vier neue Bestleistungen und 2239 Punkte im Gesamtergebnis – einer Steigerung von knapp 70 Punkten im Vergleich zu den schwäbischen Meisterschaften – bedeuteten letztendlich Platz Acht.

16. 07. 29
Zugriffe: 3076

Am 23.07.2016 fanden in Horgau die Kreismeisterschaften der Aktiven und Jugend statt. Am Start waren auch viele Athletinnen des TSV Friedberg.

Den Auftakt des Wettkampfes machte die 4x100 Meter Frauen-Staffel in der Besetzung Birgit Weichselbaumer, Monika Mayr, Lisa Lindermayr und Ramona Czogalla. Mit 53,54 Sekunden sicherte sich das Quartett den Kreismeistertitel.

Auch Trainerin Angelika Peschke war aktiv am Start und wurde mit der Saisonbestleitung von 29,56 Metern Kreismeisterin. Im Kugelstoßen wurde sie ebenfalls mit Saisonbestleistung von 9,66 Metern Zweite.

Weitere zweite Plätze gab es durch Larissa Spiegelberger über 800 Meter mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 2:34,01 Minuten sowie Monika Mayr über 100 Meter Hürden in 17,98 Sekunden und Ramona Czogalla im Weitsprung mit 4,97 Metern.

Birgit Weichselbaumer wurde im Weitsprung Fünfte mit 4,56 Metern und Lisa Lindermayr Sechste mit gesprungenen 4,37 Metern.

Merle Schnoor wurde bei der weiblichen Jugend U18 Dritte im Hochsprung mit einer starken persönlichen Bestleistung von 1,46 Metern. Ebenfalls Dritte bei der Frauenklasse wurde Lisa Lindermayr mit übersprungenen 1,38 Metern.

Über 200 Meter wurde Ramona Czogalla Vierte mit 27,21 Sekunden und Monika Mayr Fünfte mit 28,03 Sekunden

16. 06. 15
Zugriffe: 3078

Am 11.06.2016 fanden die schwäbischen Meisterschaften der Alterklassen U20 und U16 im Rosenaustadion in Augsburg statt. Kühle Temperaturen und Regen sorgten für schwere Bedingungen für die Athleten. Dabei waren auch drei Athleten des TSV Friedberg. 

Fabio Apicella (M14) startete über 100 Meter und lief mit 14,81 Sekunden auf den neunten Platz. Im Weitsprung wurde er mit 3,78 Metern Achter. 

Merle Schnoor (W15) lief ebenfalls die 100 Meter (14,57 Sekunden, 11. Platz). Besonders beim Hochsprung hatte sie mit dem Regen zu kämpfen, da sie nach jedem Sprung auf der durchnässten Matte landen musste.Sie zeigte trotz alledem einen starken Wettkampf und wurde mit übersprungenen 1,40 Metern Vierte. Völlig durchnässt ging sie dann noch im Weitsprung an den Start und sprang 4,24 Meter (Platz Acht).

Außerdem wurden an diesem Tag die schwäbischen Meisterschaften über die Langhürden bei den Frauen ausgetragen. Monika Mayr startete über 400 Meter Hürden und wurde mit 71,86 Sekunden Dritte.

Einen Tag später, am 12.6.16 fanden die Schwäbischen Meisterschaften in den Altersklassen U18, U14 und bei den Aktivenin Friedberg statt. Auch hier, beim Wettkampf auf dem heimischen Rothenberg-Anlage, waren viele Athleten des TSV Friedberg vertreten.

Für den einzigen schwäbischen Meistertitel an diesem Tag sorgte die 13-jährige Larissa Egger mit 20,17 Metern im Diskuswerfen. Dabei war dies sogar ihr allererster Wettkampf in dieser Disziplin. Sie startete außerdem über 75 Meter (11,16 Sekunden, Platz Acht) und im Weitsprung (3,82 Meter, 14. Platz).

Zwei neue Bestleistungen über 75 Meter gab es für Ferdinand Geck (M13) mit 11,63 Sekunden (Platz Acht) und im Weitsprung mit 3,74 Meter (Platz Acht). Zum allerersten Mal trat er auch im Diskuswerfen an und erreichte mit 20,05 Metern gleich das Treppchen und Platz Drei. Im Kugelstoßen schaffte er es noch eine Stufe weiter nach oben; 7,35 Meter bedeuteten Platz Zwei. 

Auch LeoPöller (M13) erreichte bei seinen allerersten Wettkampfstarts in den Disziplinen Diskuswurf (16,88 Meter) und Kugelstoßen (5,88 Meter) jeweils den vierten Platz. Im Weitsprung wurde er mit einer Bestleistung von 3,59 Metern Zehnter und beim 75 Meter-Lauf mit 12,46 Sekunden Elfter. 

Sein älterer Bruder Paul (U18) wurde über 100 Meter mit 14,18 Sekunden Sechzehnter. 4,38 Meter im Weitsprung bedeuteten Platz Elf und 16,11 Meter im Diskuswerfen Platz Sieben.

Theresa Bayer (W13) erreichte zweimal den siebten Platz mit 10,94 Sekunden über 75 Meter und 4,16 Metern im Weitsprung. 

Die Frauenstaffel in der Besetzung Karin Mossburger, Franziska Freiding, Monika Mayr und Ramona Czogalla lief über 4x100 Meter mit 51,91 Sekunden auf Platz Drei und lief damit nahe an den bestehenden Vereinsrekord heran.

Staffel-Schlussläuferin Ramona Czogalla erreichte zwei weitere Male das Siegertreppchen mit zwei dritten Plätzen über 200 Meter (27,09 Sekunden) und im Weitsprung (5,12 Meter). Über 100 Meter wurde sie Sechste in13,32 Sekunden.

Karin Mossburger lief über 100 Meter mit 14,54 Sekunden auf Platz Zehn und über 200 Meter mit 30,58 Sekunden auf Platz Fünf. Ebenfalls Fünfte wurde Monika Mayr über 800 Meter mit 2:35,80 Minuten. Birgit Weichselbaumer erreichte den sechsten Rang im Weitsprung mit 4,82 Metern. Außerdem gab es dreimal den siebten Platz für Sonja Dietze im Speerwerfen mit 29,98 Metern und für Katrin Seitz im Kugelstoßen mit 9,39 Metern sowie mit 21,94 Metern im Diskuswerfen.

16. 07. 20
Zugriffe: 2863

In einem großen Teilnehmerfeld von 14 gemeldeten Staffeln lief die 4x100 Meter Staffel des TSV Friedberg in der Besetzung Birgit Weichselbaumer, Franziska Freiding, Monika Mayr und Ramona Czogalla in 52,39 Sekunden auf Platz Neun.

Schlussläuferin Ramona Czogalla ging außerdem im Weitsprung an den Start und wurde mit 4,99 Metern Elfte.

16. 06. 05
Zugriffe: 2897

Sehr erfolgreich verliefen die Schwäbischen Meisterschaften in Aichach am 5.6.2016 im Blockwettkampf der weiblichen Jugend für Merle Schnoor (W15).

Über fünf verschiedene Disziplinen konnte sich die Athletin vom TSV Friedberg gegenüber ihren Konkurrentinnen behaupten und wurde Schwäbische Meisterin.

Der Wettkampf begann für sie mit einer neuen Bestleistung im Ballwurf mit 27 Metern. Nach 80 Meter Hürden (14,36 Sekunden) und Weitsprung (4,37 Meter) lag sie im Gesamtergebnis noch auf Platz Zwei, konnte sich aber mit 14,43 Sekunden über 100 Meter mit einem knappen Vorsprung von 13 Punkten auf Platz Eins vorschieben.

In der letzten Disziplin, den 2000 Metern, setzte sie ihre Kräfte nun taktisch geschickt ein und gewann das Rennen mit einer neuen Bestleistung von 8:06,89 Minuten.

Im Endergebnis erreichte sie 2170 Punkte, neben dem schwäbischen Titel ist dies auch die Qualifikation für die Bayrischen Meisterschaften, die in zwei Wochen in Aichach stattfinden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.