08.05.20

Sehr geehrte Sportler,

wir können – langsam und schrittweise – wieder in den Sportbetrieb einsteigen.

Dabei orientieren wir uns am Bayerischen Ministerialblatt BayMBl. 2020 Nr. 240 vom 05.Mai.2020, das genaue, rechtsverbindliche Aussagen macht.

https://www.verkuendung-bayern.de/files/baymbl/2020/240/baymbl-2020-240.pdf

Diese Verordnung tritt am 11. Mai 2020 in Kraft und gilt die folgenden Wochen.

Hier ist der Teil 4 Sport, Spiel, Freizeit § 9 für uns von Bedeutung.


Das bedeutet für die Wochen ab dem 11.5.20 und folgenden Wochen konkret:

-         Im Freien dürfen Gruppen bis zu 5 Personen zusammen Sport treiben

-         Die Anlage, sprich die Halle bleibt zu

-         Eine Aufsicht ist vor Ort und kann auch die Toiletten aufsperren

-         Die Nutzung muss spätestens einen Tag vorher bei der Geschäftsstelle angemeldet
            und genehmigt sein

-         Für jede Einheit muss eine Anwesenheitsliste geführt und nach Ende bei der
             Geschäftsstelle abgegeben werden

-         Die genannten Auflagen müssen penibelst eingehalten werden, es haftet der
           Übungsleiter bzw. derjenige, der bei Meldung der Einheit seinen Namen angibt!

 
Aktuell gibt es ca. wöchentlich ein neues Schreiben des BayMBI. Wir werden euch entsprechend informieren und den jeweils neuesten Stand umsetzen.

Viel Spaß beim vorsichtigen Sporttreiben!!!

Viele Grüße

Karsten Weigl & die Vorstände

 

 

18. 05. 05
posted by: Christoph Sandner
Zugriffe: 1400

 

 Die Schwimmabteilung des TSV Friedberg organisierte im Stadtbad den 5. Friedberger Jubiläumswettkampf. Viele Vereine folgten der Einladung und so waren 14 Vereine am Start und kämpften um Einzelplatzierungen, Staffelwertungen und den begehrten Mannschaftspokal.

Der TSV Friedberg wurde in der Mannschaftswertung Platz 5 und musste sich dem Team Kaufbeuren, TSG Stadtbergen, Schwimmteam Neusäß und Günzburg-Leipheim geschlagen geben.

19 Schwimmerinnen und 12 Schwimmer des TSV Friedberg holten viele Medaillen.

Bei den Mädchen war Joy Jana Nell, Jahrgang 2005, sehr erfolgreich, sie bekam zweimal Gold und einmal Silber. Auch Lisa Marschall, Jahrgang 2003, konnte sich gegen ihre Konkurrenz behaupten und stand zweimal auf dem Siegerpodest, holte zudem einmal Silber und Bronze. Ebenfalls Gold ging an Theresa Huber, Jahrgang 2005, über 200m Brust. Sie stand über 100m Brust und 50m Rücken auf Platz Drei. Die Schwimmerin Michelle Schönfeldt, Jahrgang 1972, konnte über 50m Brust Gold holen und bekam zwei Bronzemedaillen in 100m Brust und 50 m Rücken. Jeweils einen zweiten Platz sicherten sich Lisa Auer, Jahrgang 2005 in 50m Rücken und Carolin Spaar, Jahrgang 1998 in 100m Brust. Auer konnte sich über 200m Rücken noch eine Bronzemedaille holen. Sehr gute dritte Plätze gingen an Anna Mögele, Jahrgang 2004, Antonia Mayr, Jahrgang 2007, Emily Winter, Jahrgang 2006 und an Jana Sara Niedzwiedzki, Jahrgang 2008. Gute Leistungen erzielten auch Carla Bruggey, Lea Niedzwiedzki, Klara Seebauer, Annika Diemer, Eva Jaumann, Rosa Seebauer, Eva Huber, Weda Kujawa und Hannah Bruggey.

Die Männermannschaft des TSV Friedberg sammelte in den Einzelwertungen auch viele Medaillen. Der Schwimmer Thomas Schmeikal, Jahrgang 2003, ging sieben Mal an den Start und holte 1 Gold-, 5 Silber- und eine Bronzemedaille. Christian Jaumann, Jahrgang 2002, konnte sich in seiner Paradedisziplin jeweils einen zweiten Platz sichern über 50m, 100m und 200m Brust.

Die zwei erfolgreichsten männlichen Aktiven beim TSV Friedberg waren Simon Stengl, Jahrgang 1998 und Michael Geppert, Jahrgang 2001. Stengl ging siebenmal ins Wasser und bekam bei sechs Starts Gold und einmal Silber. Geppert tat es ihm fast gleich und verwandelte sogar alle sieben Starts in Gold. Michael Meidinger, Jahrgang 2006, konnte sich in 50m Brust eine Goldmedaille holen, zudem dreimal Silber und einmal Bronze. Luca Brackmann, Jahrgang 2003 stand über 50m Rücken und 50m Schmetterling auf Platz 1 und über 200m Rücken auf Platz 2. Sehr gut war auch Michael Bitzl, Jahrgang 2008, der drei Silbermedaillen holte. Lukas Nagel, Jahrgang 2008 bekam Gold in 200m Brust und Silber in 50m Freistil. Jeweils einen zweiten und dritten Platz erschwammen sich Anton Finkenzeller, Jahrgang 2010, Philipp Tränkner, Jahrgang 2008 und Martin Wetzel, Jahrgang 2005. Auch Fabian Weyrauch zeigte schwimmerische Bestleistungen.

Der Samstag war ein sonniger Tag und vor dem Stadtbad wurden Sonnenliegen aufgestellt. Schwimmer/innen und Eltern konnten in den Pausen Sonne tanken und die vielen fleißigen Helfer bereiteten Obstsalat vor, verteilten Kuchen und Kaffee und schenkten Kaltgetränke aus.

Der TSV Friedberg bedankt sich bei seinen Sponsoren, der Stadtsparkasse Augsburg und LEW.

18. 02. 01
posted by: Christoph Sandner
Zugriffe: 1792

Die Damen- und Herrenmannschaft des TSV Friedberg fuhren gemeinsam mit ihren Trainerinnen Manuela Spörl und Susanne Spaar zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMS), Bezirksliga Schwaben nach Immenstadt.

Es sollte ein langer Tag werden, aber das Mannschaftsgefühl und der Stolz dabei zu sein, stand im Vordergrund. Die Aktiven fuhren bereits um kurz nach 6 Uhr von Friedberg los und der letzte Start fand um 19 Uhr in Immenstadt statt.

Dieses Jahr starteten bei den Damen 13 Mannschaften von Neusäß, Gersthofen, Immenstadt, Gundelfingen, Nördlingen, Augsburg, Kempten und natürlich Friedberg.

Bei den Herren konnten neun Mannschaften aus Augsburg, Günzburg-Leipheim, Stadtbergen, Gersthofen, Mindelheim, Immenstadt, Kempten und Friedberg gemeldet werden.

Der TSV Friedberg hatte viele sehr gute Schwimmerinnen und Schwimmer, so dass die zu belegenden 26 Einzelstecken mit jeweils starken Jugendlichen gemeldet werden konnten.

Die Damenmannschaft bestehend aus Michelle Schönfeldt, Emily Winter, Lisa Marschall, Joy Jana Nell, Carolin Spaar, Ina Rehbehn und Simone Limmer erzielten 6945 Punkte und wurden 9 von 13. Die Herrenmannschaft, bestehend aus Clemens Moll, Thomas Schmeikal, Michael Geppert, Simon Stengl, Henning Bruggey, Christian Jaumann, Alexander Kotzem und Luca Brackmann sammelte 8870 Punkte und landeten auf Platz 4.

Es wurde für beide Mannschaften zwar kein Treppchenplatz, aber der tolle Zusammenhalt der Mannschaft und der Trainer an diesem Tag war viel mehr wert.

Dies machte den Tag in Immenstadt zu einem unvergesslichen Erlebnis.

 TSV Friedberg Schwimmer Alexander Kotzem online

Foto: Frank Hübner – Geppert

Foto zeigt den Schwimmer Alexander Kotzem, Jahrgang 1997, der von seiner Mannschaft angefeuert wird.

18. 03. 20
posted by: Christoph Sandner
Zugriffe: 1815

Beim kindgerechten Wettkampf „Bezirkszwerge“ der vergangenes Wochenende eingebettet in den Regionalen Bestenkämpfe Schwaben Nord in Haunstetten stattfand hat, konnten die beiden siebenjährigen Antonia Tränkner und Katharina Bitzl bei ihrer Wettkampfpremiere nach Edelmetall greifen. Katharina durfte gleich zweimal auf das Treppchen. Über 25 m Rücken stand sie ganz oben und über 25 m Brust erreichte sie Platz zwei. Dicht gefolgt von ihrer Mannschaftskollegin Antonia, die direkt hinter ihr auf den Plätzen zwei und drei landete. Auch für ihre Trainerin Angela Reichert ein toller Erfolg.

Eine Top-Leistung legte Michael Geppert, Jg. 2001 an den Tag. Fünf von sechs Wettkämpfen konnte er für sich entscheiden und musste sich nur bei 100m Schmetterling von einem Konkurrenten geschlagen geben. In den Strecken 200m Freistil (2:19,48), Lagen und Rücken, sowie den halben Distanzen Rücken und Freistil erreichte er somit die Goldmedaille. Clemens Moll konnte ebenfalls alle Starts in Edelmetall umwandeln. Gold erreichte erin 100 m Rücken und 200 m Freistil. Zu Silber und Bronze reichte es in 100 m Freistil und Brust. Simon Stengl´s Konkurrenz war diesmal sehr stark. Nichts desto trotz schwamm er sich zu Gold über 200 m Rücken in 2:25,64, sowie zweimal Silber und einmal Bronze. Auch Michael Bitzl Jg. 2008 glänzte über 200 m Rücken mit der Goldmedaille und freute sich über zwei weitere Silbermedaillen in 100 m Rücken und Freistil. Ebenfalls über 200 m Rücken war Luca Brackmann erfolgreich und sicherte sich neben zweimal Bronze in 200 m Lagen und 100 m Schmetterling die Silbermedaille.

Einen kompletten Medaillensatz gab es für den Thomas Schmeikal, Jg. 2003. Die 100 m Strecken Brust und Rücken erreichte er als Zweit- und Drittplatzierter. Für seine Zeit von 59,36 in 100 m Freistil gab es die Goldmedaille.

Auch sehr gut mit den langen 200-er Strecken kam Weda Kujawa, Jg. 2004 zurecht. In der Rückenlage konnte sie als Zweite, in Freistil und Lagen jeweils als Dritte anschlagen. In 100 m Brust konnte Lukas Nagel Jg. 2008 als Zweiter anschlagen. Martin Wetzel und Emily Winter und Michael Meidinger erreichten jeweils eine Bronzemedaille.

Neu zum Friedberger Team gesellte sich Quirin Mayr, Jg. 2009 der sich bei seinem ersten Wettkampf gleich an der 100 Meter Strecke versuchte. Dass seine Premiere geglückt ist, zeigen seine neuen persönlichen Bestzeiten. Auch die weiteren jungen Nachwuchsschwimmer Carla Bruggey, Klara Seebauer, Lea & Jana Niedzwiezki verbesserten ihre Trainingszeiten, ebenso wie Joy Jana Nell, Hannah Bruggey, Antonia Mayr und Philipp Tränkner.

Die mitgereisten Trainer Susanne Spaar, Angela Reichert und Nicole Müller zeigten sich erfreut über die konstant guten Leistungen der Friedberger.

 Haunstetten18 AntoniaTrnkner KatharinaBitzl online

Foto von Brackmann: Antonia Tränker und Katharina Bitzl bei ihrem ersten Wettkampf

Text: Heidi Schweizer

18. 01. 21
posted by: Christoph Sandner
Zugriffe: 1775

Beim traditionellen Zirbelnuss-Schwimmen in Haunstetten konnte der TSV Friedberg gleich fünf neue Schwimmer zur Wettkampf-Premiere auf die 50 Meter Strecken schicken. Dass die Jüngsten von der Nachwuchsabteilungs-Trainerin Angela Reichert bestens vorbereitet wurden, konnte man nicht nur an den stolzen Gesichtern der Kinder und Eltern ablesen, sondern zeigt sich auch in den sehr guten Platzierungen. Die Jüngste, Carla Bruggey Jg. 2010, durfte sich in ihren insgesamt drei Starts über jeweils 50 m Rücken, Brust und Beine jedes Mal die Bronze-Medaille umhängen lassen. Klara Seebauer Jg. 2009 schaffte es bei 50 m Beine sogar ganz oben aufs Podest. Zudem gewann sie Silber über 50 m Brust. Ganz knapp das Podest verpasst hat der neunjährige Martin Wetzel bei 50 m Beine. Die beiden weiteren Neulinge Lea Niedzwiedzki und Annika Diemer beide Jg. 2009 konnten ihre Meldezeiten ebenfalls unterbieten.

Korrektur

Ein Kopf an Kopf-Rennen lieferten sich die Friedberger Team-Kollegen im Jahrgang 2008: Philipp Tränkner, Lukas Nagel und Michel Bitzl. Über 200 m Brust konnte sich Philipp von der Konkurrenz absetzen und erreichte in der Zeit von 3.54,67 den ersten Platz, wie auch über die 100 m Brust-Strecke. Für den zweiten Platz reichte es außerdem über 50 m. Hier musste er sich nur von Lukas geschlagen geben. Dieser wiederum durfte jeweils über 100 und 200 m Bronze Silber in Empfang nehmen. Der 3. Platz über 50 m Brust ging ebenfalls an einen Friedberger: Michael Bitzl, der sich auch in 100 Freistil und 50 m Rücken den dritten Platz sicherte.

Die Brustlage schien den Friedbergern zu liegen, denn auch Thomas Schmeikal Jg. 2003 erreichte über 100 sowie 200 m den dritten Rang. Die 200 m bewältigte er in der Zeit von 2.44,99. Mit 3.52,00 schaffte es der der elfjährige Janes Stockhammer zur Silbermedaille. Carolin Diemer Jg. 2007 verpasste die Medaillenränge knapp, freute sich aber dennoch bei 100 m über einen guten 4. Platz.

An ihre Trainingszeiten anknüpfen konnten auch die weiteren Friedberger Michelle Schönfeldt, Lisa Marschall, Joy Jana Nell, Rosa Seebauer, Emily Winter, Leo Seeringer, Luca Brackmann, Fabian Weyrauch und Simon Stengl.
Einige davon konnten sich ihren Trainern Susanne Spaar und Manuela Spörl für den DMS (Deutschen Mannschaftswettbewerb / Bezirksliga Schwaben) empfehlen, welcher kommendes Wochenende in Immenstadt ausgetragen wird.

Haunstetten 18

Foto: Geglückte Wettkampf-Premiere für Martin Wetzel, Carla Bruggey, Klara Seebauer, Lea Niedzwiedzki und Annika Diemer

Foto & Text: Heidi Schweizer

18. 02. 23
posted by: Christoph Sandner
Zugriffe: 1882

Die Trainerinnen Manuela Spörl, Nicole Müller, Susanne Spaar und Angela Reichert von der Schwimmabteilung des TSV Friedberg fuhren mit 10 Aktiven zum 11. internationalen Cool Swimming Cup nach Gersthofen.

Der Wettkampf erfreut sich großer Beliebtheit, da er viele Highlights zu bieten hat, unter anderem tolle Licht- und Soundeffekte, Sach- und Geldpreise und dieses Jahr zum ersten Mal eine Flip-Flop Party am Abend.

Anna Mögele, Carolin Diemer, Emily Winter, Leo Seeringer, Lisa Auer, Michael Geppert, Philipp Tränkner, Michael Meidinger, Weda Kujawa und Simon Stengl mussten sich gegen sehr gute Konkurrenz aus z.B. Brixen, dem Zillertal, Sterzing, Bozen, Kufstein, Dachau, München, Augsburg, Kempten, Rosenheim, Bad Reichenhall und Hamburg durchsetzen.

Erfolgreichster TSV Schwimmer war Simon Stengl, Jahrgang 1998, der motiviert durch die besondere Atmosphäre 3 Gold-, 3 Silber und 3 Bronzemedaillen holte. Stengl stellte zudem einen neuen Vereinsrekord für den TSV Friedberg auf und löste damit Friedrich Ernst ab, der die 200m Schmetterling 2012 in 2:28,13 schwamm. Stengl erreichte eine Zeit von 02:27,37. Spannend wird sein, wie viele Jahre Simon Stengl diesen Rekord im Verein halten und welcher Schwimmer ihn als Rekordhalter ablösen wird.

Eine ganz tolle schwimmerische Leistung zeigte auch Michael Meidinger, Jahrgang 2006. Er konnte die 100m Brust Strecke in einer Zeit von 01:47,57 meistern und sicherte sich damit den verdienten zweiten Platz.

Michael Geppert, Jahrgang 2001, profitierte von der eingesetzten Rückenstarthilfe, die der TSV Gersthofen bei seinem Wettkampf stets anbietet. Diese Rückenstarthilfe ermöglichte Geppert einen sehr guten Start in seiner Hauptlage und so konnte er sich in 100m Rücken in einer Zeit von 01:07,46 den dritten Platz holen. Die 200m Rücken schwamm er in einer Zeit von 02:28,18 und bekam eine weitere Bronzemedaille. Die Aktiven des TSV Friedberg konnten Zeiten und Erfahrungen für die bevorstehenden Schwäbischen Meisterschaften in der Halle sammeln.

 Michael Meidinger online

Foto von Michael Brackmann, zeigt Michael Meidinger beim Brust schwimmen.

17. 12. 15
posted by: Christoph Sandner
Zugriffe: 1975

Das Trainerteam der Schwimmabteilung des TSV Friedberg, Manuela Spörl, Susanne Spaar und Nicole Müller fuhren mit 18 Aktiven nach Kaufering. Die Schwimm- und Triathlonabteilung des VfL Kaufering hatte zum Nikolausschwimmen ins Lechtalbad eingeladen.

Highlights dieses Wettkampfes waren die elektronische Zeitmessung, moderne Startblöcke mit einer Rückenstarthilfe und die begehrten Finalläufe sowie die 5 – Kampfwertungen.      20 Vereine kamen nach Kaufering, um sich mit der Konkurrenz zu messen. Die Schwimmerinnen und Schwimmer des TSV Friedberg erzielten viele Medaillenplätze und sammelten Punkte für die Gesamtwertung. Carolin Diemer, Jahrgang 2007 konnte über 200 Meter Brust den ersten Platz erzielen, Michael Meidinger, Jahrgang 2006 freute sich über zwei Silbermedaillen, Leo Seeringer, Jahrgang 2007 holte Silber und Bronze, Rosa Seebauer, Jahrgang 2006 stand über 50 Meter Brust auf dem zweiten Platz, Luca Brackmann, Jahrgang 2003 holte zwei Silber- und 3 Bronzemedaillen, Michelle Schönfeldt, Jahrgang 1972 erzielte zwei erste Plätze und jeweils drei zweite und dritte Plätze und Carolin Spaar, Jahrgang 1998 holte einen hervorragenden ersten Platz über 100m Brust und einen zweiten Platz über 100m Freistil. Der TSV Friedberg kam im Medaillenspiegel – Gesamt auf Platz 7 von 20 Vereinen durch diese sehr guten Medaillenplätze und die erschwommenen zusätzlichen  Punkte von Lukas Nagel, Philipp Tränkner, Hannah Bruggey, Eva Huber, Theresa Huber, Eva Jaumann und Jana Sara Niedzwiedzki. Besonders zu erwähnen bei den Mädchen war die schwimmerische Leistung von Emily Winter und Weda Kujawa. Beide Mädchen stellten sich dem 5 – Kampf über zwei Tage und wurden mit einem Pokal belohnt. Emily Winter, Jahrgang 2006 war in Bestform und holte eine Gold und Silber, sowie 3 Bronzemedaillen und erzielte zum Schluss Platz 3 in der Mehrkampfwertung. Auch Weda Kujawa, Jahrgang 2004 startete mit hervorragender schwimmerischer Leistung in die Saison. Kujawa holte Silber und zweimal Bronze und durfte in der 5-Kampf Wertung den Pokal für Platz 2 mit nach Hause nehmen. Bei den Jungs überzeugten im 5 – Kampf Simon Stengl und Michael Geppert. Stengl, Jahrgang 1998  lies seiner Konkurrenz keine Chance  und holte in den zwei Tagen gleich sechs Goldmedaillen, fünf Silber- und zwei Bronzemedaillen, sowie den begehrten Goldpokal im Fünfkampf. Auch Michael Geppert, Jahrgang 2001 zeigte seine Vielseitigkeit und wurde mit Gold im 5-Kampf belohnt. In den Einzelwertungen sicherte er sich fünf erste Plätze, einen zweiten und dritten Platz.        Neben dem Fünfkampf waren die Finalläufe der Sprintstecken ein besonderes Highlight des Wettkampfes. Die jeweils fünf schnellsten Schwimmer/innen der Kids, Jugend und Erwachsene traten unter den Anfeuerungsrufen ihrer Vereinskolleginnen und Kollegen gegeneinander an. Die ersten Drei bekamen eine Medaille und einen Sachpreis. Für die Finalläufe qualifizierten sich bei den Damen Michelle Schönfeldt und Emily Winter. Schönfeld schwamm die 50 Meter Rücken in 00:41,24 und Emily Winter den 50 Meter Freistil-Finallauf in 00:33,99. Bei den Jungs qualifizierten sich Simon Stengl und Michael Geppert für die Finalläufe. Geppert konnte sich im Finallauf über die 50 Meter Schmetterling noch einmal zeitmäßig verbessern und erzielte mit einer Zeit von 00:30,74 Platz 3. Stengl gelang gleich zweimal die Qualifikation für einen Finallauf und er holte Gold über 50 Meter Rücken in einer Zeit von 00:29,65 und Silber über 50 Meter Freistil in 00:25,79.

 TSV Friedberg Foto von Nicole Müller online

 

Foto von Nicole Müller zeigt die 4 Schwimmer der Finalläufe:

Links nach rechts: Simon Stengl, Michelle Schönfeldt, Michael Geppert                             

Ganz vorne:           Emily Winter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.