Schutz- und Hygienekonzept zur Minimierung des Infektionsrisikos

vom 09.10.2020

gültig ab 09.10.2020   18.10.20

Grundlagen:

-          Rahmenhygienekonzept Sport des Bayer. Innenministeriums vom 18. September 2020

-          Siebte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 1. Oktober 2020

 Alle agierenden Übungsleiter, Abteilungsleiter, Trainer etc. werden vor erstmaliger Nutzung der Anlage mit dem Inhalt des vorliegenden Konzepts vertraut gemacht und bestätigen durch Unterschrift die Einweisung. Damit übernehmen diese Personen die Verantwortung für die Umsetzung der Vorschriften im Bereich der ihnen unterstellten Gruppe.

  1. 1.Generelle Maßnahmen

  • Personen mit akuten respiratorischen Symptomen jeglicher Schwere sind vom Betreten der Anlage ausgeschlossen.

  • Der Mindestabstand von 1,5m ist generell einzuhalten! Keine engen Gruppenbildungen!

  • Beim Zugang und Verlassen und in den Räumen des TSV Friedberg herrscht Maskenpflicht (Ausnahme: Sportbetrieb)

  • In den Räumlichkeiten herrscht „Einbahnverkehr“, Ein- und Ausgänge sind getrennt, Wege werden sichtbar ausgewiesen.

  • Die Reinigung von Toiletten, Anlagen und insbesondere Griffen etc. findet täglich statt;

  • Wasch- und Reinigungsmittel, Einmalhandtücher und Desinfektionsmittel werden in ausreichendem Maße zur Verfügung gestellt.

  • Die Lüftungsanlage der Hallen und Umkleiden ist auf Vollbetrieb mit 100% Außenluftanteil umgestellt.

  • Die Einhaltung der Vorgaben wird intensiv vom Verein kontrolliert. Bei Zuwiderhandlung erfolgen direkte Sanktionen durch den Vorstand.
    Offensichtliche Vergehen haben die sofortige Sperrung der entsprechenden Sportgruppe für mindestens eine Woche unmittelbar zur Folge!

  • Versammlungen können in den jeweiligen Räumen der Anlage bis zur maximalen Anzahl der Anwesenden pro Raum/ Halle, wie unter Sportbetrieb geregelt, abgehalten werden. Versammlungen mit mehr Personen erfordern die Genehmigung des Vorstands.

  1. 2.Übungs-/Sportbetrieb
  • Die Umkleiden und Duschen bleiben für den Übungs-/Sportbetrieb versperrt.

  • Trainingseinheiten im Innenbereich werden auf maximal 120 Minuten begrenzt.

  • Zwischen den Trainingseinheiten im Innenbereich werden jeweils 15 Minuten zur zusätzlichen Lüftung und zum begegnungsarmen Ein- und Ausgang eingerichtet


  • Die maximale Anzahl der Anwesenden pro Raum/ Halle ist wie folgt geregelt:

gesamte Halle:                                               50 Personen

einzelne Hallensektion (H1, H2, H3):           40 Personen

Geräteturnhalle (H4):                                    30 Personen

Gym 2:                                                          17 Personen

Gym 3:                                                          30 Personen

Kraftraum:                                                     7 Personen

Vitalis Hauptraum:                                        28 Personen

Vitalis Nebenraum:                                       10 Personen

  • Die Nutzung des Kraftraumes ist nur kleinen Gruppen (Personenzahl siehe oben) nach Voranmeldung in der Geschäftsstelle gestattet. Schließung erfolgt ausschließlich über die o.g. Aufsichtspersonen

  • Die Kraftraumnutzer sind verpflichtet, Geräte nach Benutzung sofort intensiv zu desinfizieren,

  • Trainings- und Sportangebote müssen in fester Gruppenzusammensetzung und mit festen Kursleitern abgehalten werden

  • Dokumentation: Für jede Trainingseinheit muss eine Anwesenheitsliste mit Name, Telefonnummer aller Anwesenden, Datum und Uhrzeit des Trainings am selben Tag bei der Geschäftsstelle abgegeben werden (Papier oder Mail). Die Daten werden ausschließlich in der Geschäftsstelle gelagert und nach einem Monat vernichtet.
    Zur Wahrung der festen Gruppenzusammensetzung wird das Anlegen von Ankreuzlisten dringend empfohlen.

  • Beim Sportbetrieb sind keine Zuschauer zugelassen. Eltern müssen ihre Kinder vor der Außentür verabschieden bzw. dort auf sie warten.


  1. 3.Liga-/Spielbetrieb im Amateursport

Benennung eines Verantwortlichen:

  • Für jeden Wettkampf bzw. jedes Turnier muss ein Verantwortlicher zur Einhaltung des Hygienevorschriften benannt werden. Abgabe der Unterzeichnung der Verantwortung zusammen mit den Teilnehmerlisten in der Geschäftsstelle.

Lückenloser Erfassung der Kontaktdaten aller Teilnehmer:

  • Von jeder Mannschaft muss eine vollständige Teilnehmerliste mit Namen, Telefonnummer aller Teilnehmer, Trainer und Betreuer sowie Datum des Wettkampfs am selben Tag bei der Geschäftsstelle abgegeben werden.

Keine Zuschauer im Spielbetrieb

Regelungen für Zuschauer:

  • Lückenloser Erfassung der Kontaktdaten aller Zuschauer.
    Eine vollständige Liste aller Anwesenden ist am Ende jeden Tages bei der Geschäftsstelle abzugeben!

  • Ansammlungen auf dem gesamten TSV Gelände sind lediglich im Rahmen der
    7. Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zulässig
    (maximal 10 Personen soweit nicht Angehörige eines Hausstands,
    ansonsten stets Mindestabstand von 1,5m).

  • Außenbereich:
    • Im Außenbereich maximal 200 Zuschauer.

  • Innenbereich:
    • Im Innenbereich maximal 100 Zuschauer
    • Es gilt Maskenpflicht im Gebäude.
    • Einbahnverkehr wie ausgeschildert muss eingehalten werden.

Pausen bei Wechsel im Innenbereich:

  • Bei mehreren Spielen/ Veranstaltungen hintereinander muss zwischen zwei Veranstaltungen, auf jeden Fall nach maximal 120 Minuten, bei leerer Halle
    15 Minuten vollständiges Lüften stattfinden.
  • Die Mannschaften treffen sich draußen und gehen geschlossen rein, wenn frei ist!



Nutzung von Kabinen:

  • Die Nutzung von Umkleidekabinen ist ausschließlich im Spielbetrieb unter Einhaltung folgender Bedingungen gestattet:

  • Maximale Personenzahl pro Kabine:
    • Umkleiden Halle:                 10 Personen
    • Umkleiden Freisport:          12 Personen

  • Die Kabinen dürfen nur genutzt werden, wenn die vorherigen Nutzer vollständig Kabine und Gänge verlassen und die Kabinen ausreichend gelüftet haben sowie die Kontaktflächen (Türklinken etc.) desinfiziert haben.

  • Maskenpflicht in den Gängen und Umkleiden

  • Die Kabinen sind am Ende der Nutzung durch eine Abteilung verschlossen und aufgeräumt zu hinterlassen. 

Duschen:

  • Die Duschen können im Spielbetrieb nur samstags und sonntags sowie unter der Woche nach Rücksprache mit Jürgen Grötsch genutzt werden.
  • Je Duschraum können zwei Duschplätze genutzt werden. In jedem Duschraum sind nur die äußeren Duschplätze nutzbar.
    Im Freisportbereich sind die Duschplätze durch ein Absperrband fest einer Umkleide zugeordnet. Diese Absperrung bei den Duschen im Freisportbereich darf nicht überschritten werden.
  • Die Armaturen und Türgriffe sind nach jedem Duschen zu desinfizieren und der Boden ist aufzuwischen.

Verköstigung:

  • Der Verkauf von Getränken in geschlossenem Behältnis ist im Außenbereich (Kiosk) möglich. Getränke dürfen nicht in die Halle mitgenommen werden.

  • Auf dem gesamten TSV Gelände herrscht absolutes Alkoholverbot!
    Ausnahme: Vorher genehmigter Verkauf an Zuschauer im Außenbereich

Die Vorstandschaft

17. 09. 18
Zugriffe: 11076

 

TSV Friedberg Handball19.10.20

 

Nach dem Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga konnten die Friedberger Damen das erste Saisonspiel nicht erfolgreich gestalten. Beim 13:18 (8:8) zu Hause gegen den VfL Leipheim sorgten Abschlussprobleme nach der Pause für die Niederlage.

Ungefährdet holten sich die Damen in der vergangenen Saison den Meistertitel in der Bezirksliga. Am Samstag erwartete sie die erste schwere Prüfung eine Klasse höher. Zunächst tasteten sich die beiden Teams noch ab, nach sieben Minuten stand es erst 1:1. Bis zur Pause hatte Leipheim zwar leichte Vorteile, aber mit einer disziplinierten Abwehr konnte der TSV die Begegnung ausgeglichen gestalten. Mit einem 8:8 ging es in die Kabinen.

Weiterhin waren die Gäste das spielstärkere Team. Hinzu kam eine Schwächeperiode im Friedberger Angriff. So schafften die Damen nach dem 10:10 in der 33. Minute 16 Minuten lang keinen Treffer mehr. Dabei hatten sie auch viel Pech mit einigen Pfosten- und Lattentreffern. Bis zur 50. Minute zog Leipheim so auf 16:11 weg. In der verbleibenden Spielzeit gelang es den Friedberger Damen nicht mehr, die Begegnung gegen ihren erfahrenen Gegner zu drehen. Sie verloren damit das erste Saisonspiel in der Bezirksoberliga mit 13:18 (8:8).

Ottens, Balleis (1), Seiler (2), Lukas (1), Rother (7/2), Hiermüller, Dietrich (1), Schwab, Schütz, Prechtl, Schmidmeir, Higl, Grob (1/1), Kolbe.

Die männliche B- Jugend des TSV Friedberg schaffte im Heimspiel gegen den HC Sulzbach- Rosenberg ihren ersten Saisonsieg. Im dritten Spiel der Bayernliga konnten die Hausherren über weite Strecken ihre Möglichkeiten abrufen und holten sich mit dem 32:27 (17:14) sicher die ersten beiden Punkte.

Zu Beginn schien sich jedoch das Muster aus den vergangenen beiden Partien zu wiederholen. Friedberg startete mit fahrigen Angriffen und geriet schnell mit 2:5 in Rückstand. Dann aber wachten die Herzogstädter auf und zeigten, dass sie die bessere Mannschaft waren. Über ein 9:9 nach 16 Minuten gelang durch engagiertes Abwehrverhalten und viele stark ausgespielte Angriffe eine Fünftore-Führung zur 19. Minute. Mit 17:14 ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel schienen die Herzogstädter das Spiel schon abgeschlossen zu haben, sie kamen behäbig aus der Kabine und verpassten es, das Spiel durch sichere Abschlüsse früh endgültig zu entscheiden. Dennoch beherrschte Friedberg die Partie sehr sicher und erhöhte mit dem 24:19 nach 37 Minuten den Abstand wieder auf fünf Treffer. In der Folge kontrollierte die Friedberger B – Jugend die Begegnung, am Ende schaffte sie mit dem 32:27 (17:14) den ersten Saisonsieg in der Bayernliga.

Gehrke, Seitz, Grommeck (2), Braun (2), Dehm (1), Weigl (9/1), Günther (5), Kappler, Kell (3), Oppel (8), Häusler (1), Vuksanic (1).

Domenico Giannino

17. 06. 02
Zugriffe: 10692

Aichach-Friedberg

AZ13.10.20

Nach Schlappe: Gibt es noch Hoffnung für Friedberger Fußballer?

Marcel Pietruska (links) und Kevin Makowski beide TSV Friedberg gehen geschlagen vom Feld
Bild: Michael Hochgemuth
 
 

Plus Für den TSV Friedberg wird es nach der Pleite gegen Babenhausen ganz schwer in Sachen Klassenerhalt. Der FC Stätzling beweist, dass es auch in Unterzahl geht.

Wer nach dem Schlusspfiff in die Gesichter der Bezirksliga-Fußballer des TSV Friedberg blickte, der sah Ratlosigkeit. Nach der 1:6-Niederlage gegen den direkten Konkurrenten TSV Babenhausen ist die Stimmung beim Aufsteiger im Keller – passend zum Tabellenplatz. Denn die Friedberger stehen nach wie vor unter dem Strich. Mehrmals hatte das Team von Trainer Markus Specht die Chance, die Abstiegsränge zu verlassen, doch im entscheidenden Moment war der TSV nicht präsent.

17. 06. 02
Zugriffe: 10319

Volleyball

AZ19.10.20

Nichts zu holen für Männer des TSV Friedberg

 

Friedbergs Michael Stöcker sprang auf der Mittelblock-Position ein, in Dachau gab es eine Pleite.
Bild: Richly

 

 
 

Gleich vier Spieler fehlen den TSV-Männern beim Auswärtsspiel beim ASV Dachau. Am Ende steht eine klare 0:3-Niederlage. Jetzt steht ein Doppelspieltag an.

Die Friedberger Volleyballer verloren in der dritten Liga Ost auswärts beim ASV Dachau mit 0:3 (26:24 25:16 25:18). Damit bleiben die TSV-Männer auch im zweiten Auswärtsspiel der noch jungen Saison ohne Sieg.

Schon vor dem Spiel war klar, dass beim ASV Dachau ein schweres Spiel bevorsteht. Das liegt zum einen daran, dass die Dachauer dieses Jahr in die 2. Bundesliga zurückkehren wollen. Das eigentliche Problem war jedoch der stark dezimierte Kader der Friedberger, die auf vier Spieler verzichten mussten. Im Abschlusstraining am Freitagabend verletzte sich Andreas Eichhorn an der Wade und konnte nicht mit zum Spiel fahren. Somit mussten die Friedberger auf der Mittelblock-Position improvisieren. Michael Stöcker übernahm und holte sich aufseiten der Friedberger die Silber-MVP-Medaille.

Friedberger Volleyballer kassieren zweite Auswärtspleite

Nachdem die Friedberger schlecht in den ersten Satz starteten und mit 2:8 in Rückstand lagen, konnten sie sich durch eine gute Aufschlagserie und viele starke Abwehraktionen zurück in den Satz kämpfen. Beim Stand von 22:24 versuchten die Dachauer durch eine taktische Auszeit den Rhythmus der Friedberger zu stören, allerdings hielten die Gäste dem Druck stand und glichen zum 24:24 aus. Dennoch ging der Satz mit 26:24 an die Hausherren. Auch im zweiten Satz lief der Start nicht nach Plan. Dachau machte viel Druck beim Aufschlag und zog auf 14:7 davon. Den Rückstand konnten die Friedberger nicht mehr aufholen. Auch die beiden Wechsel auf der Zuspielposition und der Annahme-Außen halfen nichts mehr.

Nach einer zehnminütigen Pause starteten die Friedberger gut in den dritten Satz. Beim Stand von 11:11 konnte Dachau mit einer Aufschlagserie von Markus Rupprecht auf 16:11 davonziehen und somit auch den dritten Satz für sich entscheiden. Die Friedberger zeigten phasenweise starke Abwehraktionen und gute Aufschläge, wurden aber immer wieder in der Annahme stark unter Druck gesetzt. Im Angriff fehlte die Durchschlagskraft.

Nächste Woche stehen direkt die nächsten zwei Spiele für die Friedberger an. Am Freitag könnte das Nachholspiel gegen den WWK München stattfinden, bevor es am Samstag zum Duell gegen den Dritten, den TSV Niederviehbach, kommt. (kolu)

TSV Friedberg Birkholz (Z), Luber (D), Stöcker (MB), Sauerstein (MB), Erhardt (AA), Pohl (AA), Stefan (L), Gumpp (AA), Fröhlich (Z)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.