Herbert Strigl beim Ironman 70.3 St. Pölten

Hauptkategorie: Triathlon Archiv
17. 06. 12
Zugriffe: 6253

Der Ironman 70.3 Triathlon im niederösterreichischen St. Pölten gehört aufgrund der tollen Organisation und der wunderschönen Streckenführung sicherlich zu den absoluten Highlights des weltweiten Rennkalenders auf der halben Ironman-Distanz.

Bei der diesjährigen 11. Auflage standen 2500 Athleten am Start, unter ihnen auch, bereits zum 4. Mal in Folge, Herbert Strigl vom TSV Friedberg. Sie alle hatten heuer neben der Herausforderung von 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen auch mit den ungünstigen Wetterbedingungen zu kämpfen. Bei strömenden Regen und kühlen Temperaturen um 12 Grad fiel der Startschuss für die Auftaktdisziplin, die wie üblich in 2 verschiedenen Seen mit einem ca. 250 m langen Landgang dazwischen zu absolvieren war.

Herbert Strigl verließ, nicht ganz zufrieden mit seiner Schwimmzeit, nach 40:52 Minuten das Wasser und wechselte bei weiter anhaltendem Regen auf die Radstrecke. Diese verläuft zunächst über ein extra für den Event gesperrtes Teilstück der Autobahn S33 und anschließend durch die wunderschöne Landschaft der Wachau. Mit zwei längeren und einigen kürzeren Anstiegen hat es die Radstrecke durchaus in sich, kommen doch insgesamt ca. 1000 Höhenmeter zusammen, die es zu überwinden gilt.

Herbert Strigl, der kühlere Temperaturen bevorzugt, kam mit den Bedingungen gut zurecht und absolvierte den Radkurs trotz teilweise auffrischendem Gegenwind in guten 2:50:51 Stunden. Inzwischen hatte der Wettergott allerdings ein Einsehen und das Regnen hörte auf. Herbert Strigl fühlte sich trotz der anspruchsvollen Radrunde noch gut in den Beinen und ging nun voll motiviert auf den abschließenden Halbmarathon.

Sich seiner guten Laufform bewusst, legte er gleich ein ordentliches Lauftempo vor. Die Laufrunde führt am Fluss Traisen entlang zunächst in das Regierungsviertel und später in die Innenstadt von St. Pölten, wo die Athleten von den Zuschauern frenetisch angefeuert werden. Diese Runde ist zweimal zu absolvieren. Im weiteren Verlauf des Rennens wurde Herbert Strigl klar, dass er das anfangs gewählte hohe Lauftempo konstant durchhalten konnte und dass für ihn nun eine absolute persönliche Traumzeit auf der Halbmarathon-Distanz im Raum stand.

Getragen von der Anfeuerung zahlreicher an der Strecke stehender Zuschauer bog er schließlich in den Zielkanal ein und durchlief den Zielbogen mit einer tollen Laufzeit von 1:37:26 Stunden. Damit konnte er seine bisherige beste Laufzeit auf dieser Strecke um ganze 13 Minuten unterbieten!

Insgesamt bedeutete dies für ihn eine neue persönliche Bestzeit auf der „Half-Ironman“-Distanz von 5:27:05 Stunden und einen hervorragenden 28. Platz von 144 Finishern in der Altersklasse M 50 – 54.

bild st poelten

Herbert Strigl in St. Pölten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.