Daniel Braun - über Barcelona nach Hawaii!

Hauptkategorie: Triathlon Archiv
17. 11. 03
Zugriffe: 6055

Der Friedberger Triathlet Daniel Braun hat sich den Lebenstraum jedes Triathleten erfüllt – die Qualifikation für den Ironman Hawaii 2018!

Nachdem für den Friedberger Spitzentriathleten Daniel Braun die Saison mit einem glänzenden 11. Gesamtplatz beim Half-Ironman Kraichgau noch hervorragend begann, musste er einige Wochen später eine seiner schwersten „Niederlagen“ einstecken. Geschwächt durch einen Infekt war er schweren Herzens beim Ironman Nizza gezwungen auf halber Strecke aufzugeben. Ein Weiterfahren hätte die Gesundheit ernsthaft gefährdet und so war dies die einzig sinnvolle Entscheidung.

Wenn man weiß wie viel der zweifache Familienvater in seinen Lieblingssport investiert, dem ist klar wie hart ihn diese Aufgabe traf. Aber Braun konnte sich nochmals aufraffen und stand bereits letzten Samstag wieder top motiviert beim Ironman Barcelona mit über 2000 anderen Sportlern an der Startlinie. Doch selbst für einen Top-Athleten wie Daniel ist die Qualifikation für den Ironman auf Hawaii ein schwieriges Unterfangen. Nur die besten Athleten jeder Altersklasse qualifizieren sich für die begehrten Startplätze. Dieses Jahr beispielsweise waren es nur die besten 4 von über 329 Startern.

Das Schwimmen war bisher immer die schwächste Disziplin bei Daniel Braun. Mit bis zu 23 KM pro Woche hatte der Friedberger sehr hart an dieser Disziplin gearbeitet und ging entsprechend optimistisch und motiviert zur Sache. Allerdings musste er bereits auf den ersten 1000 Metern der 3,8 KM langen Schwimmstrecke feststellen, dass er noch nicht mit den schnellsten Schwimmern im Feld mithalten kann und wurde anfänglich etwas nach hinten „durchgereicht“. Dennoch war er in der Lage sein Tempo konstant hoch zu halten und kam schlussendlich nach 59 Minuten als 34. seiner Altersklasse aus dem Wasser.

Nun begann die große Aufholjagd. Die Radstrecke in Barcelona, bzw. genauer gesagt in Callela, ist flach und richtig schnell. Es mussten 2 Runden à 90 KM absolviert werden. Daniel Braun war nun in seinem Element und überholte Athlet für Athlet. Leider bedeuten flache Strecken auch immer eine Verschärfung der Windschattenproblematik. Und so musste der Friedberger Triathlet bald an ganzen Gruppen von Athleten vorbeifahren, die verbotenerweise in weit weniger als den vorgeschriebenen 10 Metern Abstand hintereinander her fuhren. Da er diesen Sportlern keine Möglichkeit geben wollte sich an seinen Hinterreifen zu heften, fuhr Braun mit einer gehörigen Wut im Bauch zu einer neuen Radbestzeit von 4:33 Std. Dies entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40 KM/H und dem 4. Platz in seiner Altersklasse!

Nun konnte er für den abschließenden Marathon in seine „geliebten“ Laufschuhe wechseln. An sehr guten Tagen ist Daniel in der Lage die abschließenden 42,2 KM in unter 3 Stunden zu absolvieren. Im Feld der Altersklasseathleten gibt es wenige Sportler, die schneller sind. In Barcelona jedoch merkte er von Beginn an, dass es kein Geschenk werden würde diesen Marathon zu laufen. Nachdem ihm von seiner Frau Tina zugerufen wurde, dass er im Moment „nur“ auf dem 3. Rang seiner Altersklasse lag, ging der Friedberger Triathlet volles Risiko und lief die ersten 10 KM unter 40 Minuten und den ersten Halbmarathon in 1:26 Std. an. Für normale Hobbyläufer sind diese Zeiten schon unerreichbar, allerdings ohne zuvor geschwommen und Rad gefahren zu sein.

Und auch der zweifache Familienvater musste nun hart kämpfen um sein Tempo noch konstant hoch zu halten und es machten sich ernsthafte Probleme mit der Muskulatur bemerkbar. Doch Braun biss nochmals auf die Zähne und brachte auch den Marathon mit seiner mittlerweile gewonnenen Routine sicher nach 3:02 Std. zu einem hervorragenden Ende.

Die Uhr zeigte schließlich eine Endzeit von 8:42 Std. Dies bedeutete nicht nur eine neue persönliche Bestzeit, den 20. Gesamtplatz von über 2000 Athleten, sondern als Krönung auch noch die Qualifikation für die Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii 2018. Da konnte Daniel es auch gut verschmerzen, dass er in seiner Altersklasse mit nur 3 Minuten Rückstand auf den Sieger den 2. Platz belegte.

Nun folgt für ihn erst einmal eine mehr oder weniger sportfreie Zeit, die er sicherlich mit seiner Familie genießen wird. Denn auch für einen Athleten, der so professionell seinen Sport betreibt, ist es wichtig Körper und Geist mindestens einmal im Jahr eine längere Auszeit zu gewähren.

Triathlon Braun 20008

Daniel Braun qualifizierte sich beim Ironman in Barcelona für die Weltmeisterschaft auf Hawaii

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.